Deutsche in Australien: Yvonne Warneke – Wenn ich Heimweh habe, dann nach Adelaide

Yvonne Warneke ist Deutsche in Melbourne

„Ich fühle mich als Australierin“ sagt Yvonne Warneke, die sich seit ihrem ersten Betreten Australiens vor über 25 Jahren hier augenblicklich zuhause gefühlt hat. Die gebürtige Nordrhein-Westphalin hat etwas geschafft, von dem viele träumen: Sie hat sich ein neues Leben aufgebaut in Australien sowie eine Karriere in einem Bereich, der noch immer von Männern dominiert wird: der IT-Branche, in der Yonne eine der ersten Frauen war, die darin gearbeitet haben.  Michelle Schneider hat sich für DiM mit Yvonne über ihre Erfahrungen mit dem Auswandern unterhalten.

Erst einmal nur für ein Jahr nach Australien

„Wenn ich Heimweh habe, dann nicht nach Deutschland, sondern nach Adelaide, wo ich als erstes gewohnt habe, als ich nach Australien gekommen bin,“ lacht Yvonne Warneke. Die Deutsche ist 1995 nach Australien ausgewandert, nachdem sie auf dem Rückweg von ihrer Neuseelandreise einen Stopp in Sydney gemacht und sich sofort in das Land verliebt hat.

Diese eine Woche, die Yvonne in Australien verbrachte, hatte schon gereicht, um sie davon zu überzeugen, dass sie zurückkehren müsse. Auf ihrer zweiten Reise einige Monate später, während der sie nicht nur Sydney besuchte, sondern auch die Ostküste bereiste, sei sie Australien endgültig verfallen.

Und wie schon beim ersten Mal: Als Yvonne wieder im Flieger Richtung Deutschland saß, wusste sie, es würde kein Weg daran vorbeiführen, dass sie noch ein drittes oder gar viertes Mal nach Australien reisen würden.

Yvonne plante zunächst nur für ein Jahr in Deutschland eine Pause einzulegen und nach Australien zu leben

Zwei Jahre später war es soweit. An ihrem dreißigsten Geburtstag entschied sich die gebürtige Bochumerin ihr Leben in Deutschland erst einmal zu pausieren und ein ganzes Jahr in dem Land zu verbringen, an das sie ihre Herz verloren hatte.

Und wie sich heraus stellen sollte, verlor Yvonne nicht nur ihr Herz an Australien, sondern auch einen Australier. 1995 lernte Yvonne ihren damaligen Partner und Vater ihrer Kinder kennen. Sie entschied sich nach Ablauf des Visums nur nach Deutschland zurück zu kehren, um ein neues für ein weiteres Jahr zu beantragen. Doch bei diesem Jahr sollte es nicht bleiben. Mittlerweile lebt die 55-jährige seit 25 Jahren an dem Ort, der für sie zur Heimat geworden ist.

Schon als Kind der Drang in die Ferne

Yvonne Warneke hat sich für über 20 Jahren dazu entschieden, nach Australien auszuwandern

Von Anfang an, habe sich Yvonne in Australien zuhause gefühlt, sagt sie. Gelebt hat sie schon in fast allen Staaten, immer mit dem Gefühl, am richtigen Ort zu sein. Schon als Kind hatte Yvonne den Drang, woanders leben zu müssen. Yvonne lacht und erinnert sich: „Weißt du, irgendwann werde ich ganz weit weg leben,“ habe sie schon ihrem ersten Freund in der Schule gesagt. Und genau das hat sie wahr gemacht.

Australien kennt sie gut, gelebt hat sie bereits unter anderem in Adelaide, Brisbane, Sydney. Nach vielen Umzügen sei sie letztlich in Melbourne „stecken geblieben“, wobei sie das in keinster Weise bedauert. Gerade Victoria ist für sie der Ort geworden, der ihr richtig gut tut. Privat wie auch beruflich.

Yvonnes Spezialgebiet ist der IT-Bereich. Mittlerweile arbeitet sie schon seit vielen Jahren als SAP Beraterin – seit geraumer Zeit freiberuflich. Und das war nicht immer einfach. In der männerdominierten Szene hat sie über viele Steine springen müssen, die ihr als Frau in den Weg geworfen wurden – sowohl in Deutschland als auch in Australien.

Einzige Frau in Programming Seminar

Schon bei ihrem Weiterbildungsseminar für „Business oriented programming“ in Deutschland war Yvonne die einzige Frau unter 27 Männern, die zudem alle in der Bundeswehr und von dieser für das Seminar angemeldet waren. „Ich habe mich immer schon beruflich in Umgebungen aufgehalten, in denen Männer ganz klar in der Mehrzahl waren“, sagt sie.

Auch bei ihrem ersten SAP Job, war sie die erste Frau in einem Team von Männern. Heute sei es schon deutlich besser, erzählt sie. Aber noch immer sei in vielen von  Yvonnes Meetings keine weitere Frau anwesend.

Auch in Australien arbeitet Yvonne Warneke aus Deutschland in einem Bereich, der von Männern dominiert wird

Gerade in ihrer Zeit als freie Beraterin hat sie sich durchkämpfen müssen. „Ich weiß, dass ich viele Jobs nicht bekommen habe, weil sich auf die gleich Stelle auch ein Mann beworben hat. Beweisen kann ich es nicht. Es kann ja immer gesagt werden, er war der bessere Kandidat.“, bedauert Yvonne mit einem Schulterzucken.

Ein Fall besonders in Einnerung geblieben

Hat mit Australien den richtigen Ort gefunden, an dem sie leben möchte: Yvonne Warneke aus Bochum

Ein Vorfall ist ihr besonders im Gedächtnis geblieben. Vor einigen Jahren hatte sich Yvonne, als freie Beraterin auf einen Teamleiter-Job beworben und wurde abgelehnt. Ein junger Mann hatte den Job bekommen. Später wurde in diesem Team eine Stelle frei, die Yvonne angeboten wurde.

Für Yvonne, die sich selbst als Team Player beschreibt, kein Problem. Um klarzustellen, dass sie die Stelle nicht annahm, um sich die Führungsposition zu erkämpfen, sprach sie daher gleich mit ihrem Teamleiter, der wußte, dass sie sich auf seine Stelle beworben hatte. Ihr ging es darum, dass das Team Erfolg hatte und nicht, wer dieses Team anleiten würde.

Dann eine überraschende Wende: Zwei Wochen, nachdem sie in dieser Konstellation gearbeitet hatten, bat der Teamleiter seinen Vorgesetzen, seine Stelle mit Yvonne zu tauschen. Sie seie besser für den Job geeignet. „Ich sehe das als gutes Beispiel dafür, dass sie lieber einen jungen Mann genommen haben, weil sie hoffen, junge Männer haben mehr Energie und bringen mehr auf den Tisch als alte Frauen,“ sagt Yvonne. Sie bewies das Gegenteil.  Doch Yvonne hat Hoffnung: „Es wird langsam besser,“ versichert die 55-jährige.

Australien ist jetzt Heimat der Deutschen

Kann sich die Bochumerin vorstellen jemals nach Deutschland zurückzukehren? Diese Frage war für Yvonne nie ein Thema. Deutschland hatte sie nicht unbedingt in positiver Erinnerung. 15 Jahre lang hat sie keinen Fuß auf deutschen Boden gesetzt, bis sie 2018 das erste Mal wieder als Reisende nach Deutschland gekommen ist.

„Ich bin so glücklich, dass ich das gemacht habe, einfach weil meine Eindrücke nicht mehr nur noch von meinen Erinnerungen beeinflusst waren, sondern ich wirklich ganz unabhängig das Land nochmal neu erleben konnte,“ beschreibt die Wahl-Autralierin ihren Aufenthalt in Deutschland.

Ursprünglich stammt die Wahl-Melbournerin aus Deutschland

Die Sehnsucht, eventuell für eine Zeit nochmal zurück nach Deutschland zu gehen, ist definitiv damit gewachsen. Aber für immer in Deutschland leben, das ist für sie ausgeschlossen.  Yvonne: „Wenn ich darüber nachdenke, wo ich für immer leben möchte, dann ist das auf jeden Fall Australien.“

Text: Michelle Schneider, Copyright Deutsche in Melbourne, 2021 Fotos: Courtesy of Yvonne Warneke

Kontakt und Anfragen: claudia@deutscheinmelbourne.net

Stay up to date

Niemals die neuesten Infos, Tipps, Termine und Treffen verpassen!

Sei mit dabei! Wir freuen uns auf dich!

Melde dich jetzt schnell und einfach für deinen Newsletter an.

1 Comment

  1. Avatar

    Wow, das ist wirklich eine wunderbare Zusammenfassung von unserem Interview. Ganz toll, vielen Dank Michelle. Wenn ich jemals an das Schreiben meiner Biografie denke, wünsche ich mir dich als meine Autorin ☺️

    Reply

Submit a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *