Quadratisch, praktisch, Weirdoughs: das etwas andere Café in Melbourne

Neues Cafe in Melbournes Innenstadt nicht nur fuer VeganerDie australische Küche macht sich einen Ruf für ihren modernen Twist, wenn es um Klassiker geht. Bestes Beispiel ist "Weirdoughs" in Melbourne Flinders Lane mit seinen "Würfel"-Croissants. Aber das ist längst nicht alles, was das Vegan Café macht, wie Deutsche in Melbourne herausfand.

 

"Weirdoughs" - denkbar Merkwürdiges in Melbournes Innenstadt

Für den funky Namen hätte das Team, das hinter dem hippen, relativ neuen Café in Melbournes Flinders Lane steht, auf alle Fälle einen Stern verdient: "Weirdoughs". Wenn man ihn ausspricht, hört er sich wie "weirdos" an. Übersetzt ins Deutsche heißt das Kann Anlaufpunkt für einen kleinen Snack für Vegetarier in Melbourne sein - "Weirdoughs" in der Innenstadtsoviel wie "Spinner". Das geschriebene Wort an sich - die Kombination aus "weird" (merkwürdig, komisch) und "dough" (Teig) - passt jedoch genauso gut und beides trifft den Kern für manche.

"Tierprodukte zu verwenden, ist weder umweltverträglich noch notwendig" - das ist "Weirdoughs" Motto und somit ist alles, was in dem schmalen, irgendwie imbissartigen Venue mit nur zwei kleinen Tischen für Gäste angeboten wird, vegan - vom klassischen Cheese & Bacon Croissant zum Cubano, dem Sandwich, das traditionellerweise mit freizügiger Verwendung von Schweinebratenscheiben und glasiertem Schinken Nicht-Vegetarier in seinen Bann zieht - bei "Weirdoughs" allerdings in der Croissant-Variante.

Backen & Butter gehören nicht automatisch zusammen, meint Weirdoughs-Team

Ein Croissant in Würfelform ist das Markenzeichen für das neue Vegan-Cafe in Melbourne"Baked goods and butter are no longer inseparable," proklamieren die "Weirdoughs"-Gründer. Für diejenigen, die wissen, dass das Team einst bei "Matcha Mylkbar" gearbeitet hat, dem St Kilda Paradies für Die Cube Croissants kommen sogar gefüllt in Melbournes Cafe Weirdoughs für Vegetarier und Veganer vegetarisches Essen, bei "Il Fornaio", ebenfalls St Kilda, bekannt für seine "plant-based" Gerichte ("Il Fornaio" schließt übrigens Ende diesen Monats) und "Lord of the Fries", für den ist das keine Überraschung. Kane Neale, ehemaliger "pastry chef" für Melbournes Vue Gruppe, hat sein Bestes getan, um den perfekten Butterersatz auf pflanzlicher Basis zu kreieren und auf eine Mischung aus Macademia-Nüssen, Cashews und Kokosnuss-Öl gesetzt.

Doch damit ist es in Melbournes "Weirdoughs" bei weitem nicht getan mit dem Anders-, Merkwürdig-, Was-ist-das-denn?-Sein. Das sprichwörtliche "Think outside the box" ist von den "Weirdoughs" auf den Kopf gestellt und in ein "Think inside the box" verkehrt worden: die ultimativen "Weirdoughs"-Croissants sind eingeboxt und kommen als Würfel - gefüllt und ungefüllt.

Melbourner Küche macht´s möglich: Auberginen- und Lavendel-Eis

Auch das Cheese and Bacon Croissant in Weirdoughs ist auf planzlicher Basis und geeinget für Veganer und Vegetarier in MelbourneWem das immer noch nicht verrückt genug ist, für den gibt´s Folgendes: Wie wär´s mit "Auberginen-Eis" oder "Lavendel-Eis"? Oder "Fried Queensland Mango with Tumeric-Eis" oder "Sweet Potato with chilli roasted Peacans-Eis"? Neben einer Auswahl an diversen süßen und salzigen Croissants und Eis sind Donoughts - Berliner - im Angebot und drei Sorten von Keksteig - Cookie-Dough - von denen mindestens zwei oft rasch ausverkauft sind.

Alles in allem ein Erfolgsrezept für die Macher von Melbournes "Weirdoughs", die ihr "wellness mantra of Netflix, meditation and donoughts" in ihrem Kreuzzug für pflanzliche Ernährung einsetzen? So gern wir als Vegetarier "Ja" sagen würden, so leid tut es uns, dass wir nicht sehr begeistert von "Weirdoughs" sind. Woran es liegt?

Konzept und Philosophie prima - Geschmack weniger

Marketing Konzept und Philosophie sind prima. Der Geschmack und die Konsistenz lassen jedoch zu wünschen übrig und das, Es gibt auch veganes Eis im neuen Cafe in der Melbourner Innenstadtobwohl wir "Weirdoughs" zwei Chancen gegeben haben. Das Cube oder Square Croissant: Sieht witzig aus und ist ein toller Marketing-Gag, aber es ist zu fest, zu dicht, wir vermissen einfach die Leichtigkeit der französischen Bäckereien, die "Weirdoughs" offenkundig schätzt und auf die nächste, rein pflanzlich Ebene heben will. Da macht auch das normal geformete "Weirdoughs"-Hörnchen keinen Unterschied.

Die Doughnuts - allen voran der Red Jam Doughnut, der als Flagship gilt: viel zu süß und wenn andere es auch lieben, wenn die Marmelade über die Finger tropft, die sie sich dann lecken können - wir nicht!

Können wir Melbournes "Weirdoughs" weiterempfehlen?

Das Eis: Wir haben das für uns "weirdeste" getestet, das wir finden konnten: Auberginen-Geschmack. Wir waren positiv überrascht! Eher unscheinbar ist das Cafe Weirdough, wenn man in der Flinders Lane in Melbournes Innenstadt vorbei geht. Geeignet für Vegetarier und VeganerEcht lecker am Anfang. Allerdings stand für uns nach halber Kugel fest, dass wir es nicht weiter essen konnten, weil es einfach zu süss war. Ebenso wie Eis mit "Martini Espresso" Geschmack.

Zwei Besuche haben uns gereicht. Weiterempfehlen können wir Melbournes "Weirdough" nicht aus ganzem Herzen. Da hilft auch keine funky Innenausstattung. Wer allerdings vegan essen möchte, super hungrig ist und Lust auf etwas Süßes hat, für den ist es einen Versuch wert. Croissants kosten zwischen $5 und $12.50. Kaffee um die $5. Die Bedienung ist nett, hilfsbereich und freundlich. Noch ein kleiner Tipp: Lieber von dem heißen apfelcidermäßigen Getränk, das angeboten wird, absehen ...

Weirdoughs, 241 Flinders Lane, Melbourne (nur ein kleines Auslegerschild draussen, leicht zu übersehen)

Geöffnet: 7 bis 19.30 Uhr Montag bis Donnerstag,  Freitag 7 bis 21:30 Uhr, Samstag 8 bis 21:30 Uhr, Sonntag geschlossen

Text und Photos: Claudia Löber-Raab,