German Week Eröffnungsnacht: "Pleasant, enjoyable and entertaining" mit Humor

Eröffnungsnacht der Melbourne German Week 2018Gut gefallen hat den internationalen Gästen die Eröffnungsnacht der ersten Melbourne German Week, initiiert von der Australian German Welfare Society. Besonders gut an kamen der Film "Welcome to Germany" und die Reden von Birgit Goetz, Michael Pearce und Inga Peulich. Wir haben uns umgehört.

 

Sechs Tage Deutsches in Melbourne

"Sind wir hier richtig bei der Eröffnung der Deutschen Woche?" Und ob die beiden jungen Frauen - die eine Deutsche, die andere Australierin - das waren. Ebenso wie die weiteren rund 130 Gäste, die sich in dem Foyer des Palace Cinema Como in South Birgit Goetz, Vorsitzende der Australian German Welfare Society, in MelbourneYarra eingefunden hatten.  Sie alle wollten dabei sein, als die erste Melbourne German Week, initiiert von der Australian German Welfare Society (AGWS), von deren Vorsitzenden Birgit Götz eröffnet wurde. Zudem lockte als Auftakt zu dem Ereignis, das mit 18 verschiedenen Events über sechs Tage hinweg Deutschland, Deutsches und Deutsche in Melbourne widerspiegeln sollte, ein ganz besonderer Film.

"Welcome to Germany" lautete passenderweise dessen englischer Titel - auf Deutsch "Willkommen bei den Hartmann". Die Komödie des deutschen Regisseurs Simon Verhoeven, die Ende 2016 in deutschen Kinos anlief und sich zu einem Publikumsmagneten entwickelte, der auch internationalen Erfolg verzeichnete, handelt von einer wohl situierten Familie, die in einem Nobel-Vorort Münchens wohnt, und sich entschließt einen Flüchtling aus Nigeria aufzunehmen. Wenig ahnt sie, dass sie nicht nur mitten in den Fokus des Bundesnachrichten-Dienst gerät, sondern auch von selbsternannten Heimatlandschützern im Pegida-Stil. Zudem entfalten sich noch ganz private Familienkrisen, die weniger mit Diallo, ihrem Flüchtling, zu tun haben, sondern mit Mitlife-Krisen, Single Parenting Issues, Stalking, gebrochenen Herzen, und, und, und.

Deutscher Humor überraschte und kam gut in Melbourne an

Eine gute Möglichkeit zum Netzwerken von Deutschen und Australiern wahrgenommen in Melbourne bei der Eröffnung der Deutschen WocheDas alles gepaart mit einer wunderbar kräftigen Portion Humors, die manch ein Gast der Eröffnungsnacht der Melbourne German Week 2018 von einem deutschen Regisseur beziehungsweise von einem deutschen Film kaum erwartet hätte. "Mein Mann ist Italiener und war recht überrascht," erzählt Ulrike Ernst beispielsweise und lacht. Den Besuch der Eröffnungsnacht wollte sich die gebürtige Bayreutherin, die seit vielen Jahren im Ausland lebt und nun in Melbourne seßhaft geworden ist, auf keinen Fall nehmen lassen.

Zumal die Deutsche Woche ein modernes Gesicht Deutschlands zeigen sollte. Eines, das die Vielfalt des Landes zur Entfaltung kommen lassen und nicht allein auf Lederhosen und Dirndle beschränkt sein sollte, wie Birgit Goetz in ihrer Willkommensrede noch einmal betonte. Sie erinnerte daran, dass ihr Vorgänger, Dr. Jens Mohr, inspiriert von den Deutschen Wochen in Sydney und Brisbane, die Idee einer Deutschen Woche in Melbourne initierte. Da er Anfang des Jahres verstarb, hatte Birgit Goetz seine Rolle innerhalb der AGWS und auch den Vorsitz des Kommittees für die Melbourne German Week übernommen.

Michael Pearce: Stolz auf die deutsche Community in Melbourne

Michael Pearce, Honorary Consul General der Bundesrepublik Deutschland in Victoria, brachte in seiner Rede seinen Stolz darauf zum Ausdruck, dass im Gegensatz zu Sydney und Brisbane, die Deutsche Woche Melbourne aus der deutschen 18 eroffM 04 2Community Melbournes hervorgegangen sei - ohne aktiven Einfluß oder aktiver Beteiligung beispielsweise der deutschen Botschaft oder des Honorarkonsulats. Als weiteres Beispiel für die starke deutsche Community erinnerte Pearce noch einmal an das Deutsche Filmfestival im Jahr 2017, das ebenfalls aus einer privaten Initiative des Melbourne German Cinemas hervorgegangen war.

Inga Peulich, Shadow Minister for Multicultural Affairs, bei der Eröffnung der Deutschen Woche MelbourneInga Peulich, Shadow Minister for Multicultural Affairs, gratulierte der German Community Melbournes ebenfalls zur ersten Melbourne German Week und ermutigte sie ihre Kultur zu feiern. Sie erwähnte in ihrer Rede die vielen "German icons that we take for granted" von Nena und ihren 99 Luftballons bis hin zu großen deutschen Dichtern und Denkern sowie deutschen Firmen. Deutsche seien Teil Australiens, "yet we hear so little about them," meinte Peulich, die ebenso wie ihr Mann deutsche Vorfahren hat.

"Pleasant experience, entertaining and rewarding at the same time"

Stella und Frank Model hat die Eröffnung der ersten Deutschen Woche Melbourne sehr gut gefallenIm Publikum kamen die Reden gut an, ebenso wie die Veranstaltung selbst. Frank Model, gebürtiger Deutscher und seit vielen Jahren Wahl-Melbourner, war gemeinsam mit seiner Frau Stella gekommen, die gerade Deutsch lernt. "Stepping into the Opening Night of the German Week was for us a pleasant experience, entertaining and rewarding at the same time," meinten beide nach dem Event. "Enjoying a couple of drinks at the beginning gave us the chance to connect and reconnect with people from the German Community. The choice of the movie was excellent! It mirrored the complexity of contemporary life in Germany in a humoristic comedy, well played by some of our favourite actors. The movie confirmed there are universal issues that can be resolved as long as we respect each other’s cultural differences." Beide fügten übereinstimmend hinzu: "We can only appreciate the driving force of the event organisers and wish it will be extended in the future. Many thanks to all people involved."

18 MGW 01Ebenfalls angetan von der Eröffnungsnacht und der Melbourne German Week an sich, war Corinna Catherall. Die gebürtige Frankfurterin, die seit fast 20 Jahren in Melbourne lebt, war mit ihrer Tochter gekommen. Ihr Fazit: "Ein super Film. Er hat mir total gut gefallen. Ich hatte meine Tochter dabei, die gerade drei Monate in Deutschland war, und sich sehr dafür interessiert hat. Das war der perfekte Film. Er hat ihren Jahrgang getroffen und meinen und hat ein aktuelles Thema angesprochen." Auch Corinna findet die Deutsche Woche eine gute Idee, dankte der Australian German Welfare Society und hofft, dass die Melbourne German Week von jetzt ab regelmäßig stattfindet.

Text und Fotos: Claudia Löber-Raab