Beginn der Weihnachtssaison in Melbourne oder der Stress mit Countdowns

Claudia Loeber-Raab, Chefredakteurin von Deutsche in MelbourneMit dem offiziellen Weihnachtssaison-Beginn am Freitag jagt ein Countdown den anderen, findet Claudia Löber-Raab, Chefredakteurin von Deutsche in Melbourne. Den anstehenden Countdown bis zum Neuen Jahr empfindet sie als besonders stressig. Warum? Welche Lösung sie findet? Lesen Sie selbst.

 

Fünf Tage bis zum Weihnachtsschmuck

Der Countdown läuft! Spüren Sie es? Eigentlich sind es ja mehrere Countdowns! Der erste bis zum offiziellen Start der Weihnachtssaison hier in Australien. Das ist am Freitag, 1. Dezember. Fünf Tage haben Sie und ich also noch bevorAm 1. Dezember beginnt in Australien offiziell die Weihnachtssaison wir den tonnenschweren Container mit all dem Weihnachtsschmuck aus der Garage ziehen, ins - natürlich zuvor auf Hochglanz polierte - Haus katapultieren und mit dem Schmücken beginnen.

Dann kommt der zweite Countdown bis Weihnachten. 24 Tage, in denen ich dieses Jahr Weihnachtskarten schreiben werde an alle, wirklich alle, an die ich schon immer schreiben wollte. Den meisten lege ich dann auch gleich meine Dankeschön-Karten für all die Glückwünsche und Geschenke bei, die ich zu meinem Geburtstag beziehungsweise meiner Geburtstagsparty im Juli, also vor sechs Monaten, bekommen habe. Den Countdown dazu hab ich nämlich schändlicherweise versäumt. Aber gut Ding will ja bekanntlich Weile haben. 

Countdown zu Sylvester: Der Stress der Neuanfänge

Countdown bis zu Silvester auch in MelbourneNach Weihnachten dann der Countdown bis Silvester.  Ehrlich gesagt, stresst der mich am meisten. Dann fängt nämlich das neue Jahr an. Mit ihm kommen meine Neuanfänge und guten Vorsätze. Phew! Warum mich das stresst? "Ist doch toll so ein Neuanfang," höre ich meine Freundin Anna sagen. "Es hat was nicht geklappt? Na, dann Schwamm drüber. Das ist jetzt Vergangenheit. Alles genullt. Wir fangen frisch an!" Ich schau sie stirnrunzelnd an und bewundere ihre Energie. 

Ohne Frage war und bin ich für Neues bereit. Vergangenheit ist sicher nichts, was ich mein mentales Zuhause nenne. Und doch ertappe ich mich seit kurzem bei diesen Neuanfänge gepaart mit guten Vorsätzen dabei, weniger euphorisch, dafür eher kritischer zu sein. Was früher reine Chance war, enthält jetzt plötzlich immer eine Art "kalkulierbares Risiko", ja fast - ich wage es kaum zu schreiben, so sehr graut es mir - ein wenig Pessimismus. 

Die Liste der guten Vorsätze und fehlgeschlagenen Versuche

Ein Beispiel? Ich sollte wirklich mit Yoga anfangen. Das ist nicht nur gut für meinen Körper, sondern auch für meinen Geist und steht auf meiner List mit guten Vorsätzen für 2018 ganz weit oben. Allerdings habe ich es auch schon drei Yoga am Strand ist in Melbourne moeglichMale probiert. Weil ich beim ersten Mal keinen richtigen Spaß dran hatte, habe ich mir beim zweiten und dritten Mal einen zusätzlichen Anreiz verschafft: Das zweite Mal habe ich mir eine Zehnerkarte für Yoga am Strand (meinem Lieblingsplatz) geholt. Das dritte Mal habe ich mich für einen Schnupperkurs im Bikram-Studio eingeschrieben bei Temperaturen in den hohen 30ern wie ich sie liebe.

Fehlanzeige beides Mal. Das Resultat: Enttäuschung und Frust. Dabei denke ich, dass ich sehr gut ausgestattet bin mit preußischen Tugenden. Ich bin normalerweise recht diszipliniert und zäh was den Willen zum Durchhalten anbetrifft. Was ich begonnen habe, ziehe ich meist bis zum Ende durch. 

Disziplin und Willenskraft? Nicht gut genug!

Willenskraft wird fuer Neuanfaenge oft gebraucht egal ob in Australien oder DeutschlandZum Glück habe ich gerade heute morgen zwei Menschen gefunden, die mich nicht nur verstehen, sondern eventuell sogar retten können. Mich und alle die anderen, denen es ebenso wie mir geht. Ihre Namen: Dr. Paul Marciano und Professor Waldemar Pelz. Der erste ist amerikanischer Psychologe, der seinen Doktortitel von der Yale University erhalten hat und führend auf dem Gebiet der Verhaltensmodifizierung ist. Der andere Professor für Betriebswirtschaftslehre im hessischen Bad Soden am Taunus am Institut für Management-Innovation.

In einem Interview für das Magazin Forbes erklärte Marciano seinem Gesprächspartner Kevin Kruse, der in seinen Bestseller-Büchern häufig das Verhalten von erfolgreichen Menschen dokumentiert und analysiert, dass es rein garnichts mit Willenskraft zutun hat, wenn man seine Ziele erreicht. Vielmehr seien es die richtigen Skills, die richtige Strategie und Geduld, von denen der Erfolg abhängt.

Wie wär's mit der Suche nach dem eigentlichen Sinn 

Pelz dagegen räumt zwar ein, dass Wille und Disziplin oft ausschlaggebende Faktoren seien. Allerdings handele es sich dann um eine zielorientierte Disziplin, die sich begründet aus einem tieferen Sinn der Aufgabe, die es zu Der tiefere Sinn macht Neuanfaenge erfolgreicherbewältigen gibt, beziehungweise den Werten, die dahinter stecken.

Mit anderen Worten: Finde ich Yoga wirklich sinnvoll? Habe ich wirklich die Geduld dazu? Habe ich die richtige Strategie dafür? In Sekundenschnelle kann ich aufzählen: Nein, ich finde Yoga für mich nicht sinnvoll. Ich mag keine festen Termine, die ich aufgrund meiner unregelmäßigen Arbeitszeiten als Journalistin und allein erziehende Muttter nicht einhalten kann. Deshalb liebe ich es, in dem Fitnessstudio zu trainieren, wann immer ich Zeit habe oder zu Zeiten, die andere unmöglich finden, zum Beispiel um 5 Uhr morgens.

Kein Wunder, dass es nicht klappt

Weniger Stress mit Neuanfaengen macht gluecklicherHabe ich die Geduld für Yoga? Nein. Weder dafür, von vorne als Beginner anzufangen, noch für die an sich langsamen Yoga-Bewegungen. Ich liebe es, in schnellerer Bewegung zu sein beim Laufen, beim Schwimmen, beim Boxen. Habe ich eine Strategie entwickelt, mit der ich Zeit schaffe für Yoga? Nein, denn realistisch gesehen habe ich keine Zeit für eine neue Sportart, wenn ich nicht bereit bin meine täglichen Besuche im Fitnesszentrum zu reduzieren und das bin ich nicht.

Ich kann allerdings den Nutzen von Yoga - größere Flexibilität, bessere Balance, ruhiges, tieferes Atmen, innere Ausgeglichenheit - auf andere Art und Weise in mein existierendes Programm einbauen, denn von dem tieferen Sinn und Zweck des Yogas bin ich überzeugt.

Notwendig: Neuanfang in puncto Neuanfang

Ich atme auf und fühle mich weniger von den anstehenden Countdowns gestresst. Vielleicht sollte ich einen Neuanfang in puncto Neuanfang machen. Vielleicht sollte ich erst einmal schauen, was ich wirklich will und was mich wirklich17 Anfang 08 treibt zu einem Neuanfang. Und dann schauen, was realistisch ist, wozu ich wirklich bereit bin.

Was den ersten Countdown angeht: anstelle den kompletten Weihnachtsschmuck ins Haus zu schleppen, werde ich mich wohl erst einmal darauf konzentrieren, das Wohnzimmer und den Vordergarten zu dekorieren. Der Rest kann warten, denn im Grunde genommen habe ich am Wochenende Zeit reserviert, um mich endlich mit Freunden zu treffen, die ich ewig nicht gesehen habe. Ich finde es viel sinnvoller, ihnen meine Weihnachtskarten selbst zu überreichen und Zeit mit ihnen zu verbringen, als das komplette Haus zu schmücken.

Ach ja, das Leben kann so einfach und schön sein, wenn man ganz genau weiß, was man will! In diesem Sinne wünsche ich Ihnen schon jetzt eine angenehme Advents- und Weihnachtszeit! Ohne Countdowns und Stress, mit Ausgeglichenheit und ihren ganz eigenen Werten, nach denen Sie sich richten!

Text: Claudia Löber-Raab,