Die Lust am Lesen deutscher Bücher: Deutsche Buchclubs in Melbourne

Wird sicherlich auch von vielen Deutschen in Melbourne gelesen: Der Tasmanier Richard Flanagan, der den prestigeträchtigen Man Booker Prize 2014 gewannAustralien hat Grund zum Jubeln: Der Tasmanier Richard Flanagan hat den wichtigsten Preis für englischsprachige Schriftsteller gewonnen. Er erhielt den prestigeträchtigen "Man Booker Prize 2014" für seinen historischen Roman "The Narrow Road to the Deep North".

Ein Buch, das sicherlich auf Leselisten vieler Deutschsprachiger in Melbourne steht und Grund für DiM ist, deutschsprachige Melbourner Buchclubs vorzustellen. Davon gibt es einige und neue Mitglieder - ob deutsche oder deutschsprechende - werden gesucht. Wer also nicht nur Spaß am Lesen, sondern auch am Diskutieren über Bücher hat, sollte sich überlegen, einem Buchclub beizutreten. 

Australian German Welfare Society bietet gleich zwei Buchclubs an

Regelmäßig am dritten Dienstag des Monats treffen sich Mitglieder von zwei Buchclubs, die die Melbourner Australian German Welfare Society (AGWS) ins Leben gerufen hat. Geleitet werden sie von Sabine Nielsen. Die von der Insel Föhr stammende und in Die deutsche Schriftstellerin Sabine Nielsen leitet zwei deutsche Buchclubs der Australian German Welfare SocietyMelbourne lebende, deutsche Autorin (Ein bißchen Heimat im Gepäck, Föhr-Krimis wie "Ebbe, Flut und Tod" und "Die Frau des Marschbauerns") versammelt an diesen Dienstagen jeweils morgens um 11 Uhr in den Räumen der AGWS im vierten Stock des Gebäudes an der 24 Albert Road in South Melbourne Lese- und Diskutierfreudige um sich herum im original "AGWS-Buchclub".

Abends bespricht sie dann mit den Mitgliedern des Buchclubs "Die Bücherwürmer" gelesene Literatur. Diese Gruppe wechselt ihre Treffpunkte, mal finden sie in einem Café, einer Bar oder einem Restaurant statt, mal bei einem Mitglied zu Hause. "Die Bücher umspannen die Weite und Breite des Literaturangebots", sagt Sabine Nielsen. "Mal ein spannender Krimi, mal ein historischer Roman. Klassiker wie Kästner, Fontane und Eichendorff sind genauso vertreten wie zum Beispiel französische Autoren  wie Noël Chatelets "Die Klatschmohnfrau" und Amelie Nocombs "Der Professor" oder Engländer und Amerikaner wie D.E. Stevensons "Stich ins Wespennest" oder Paula McLain "Madame Hemingway".

Neue Mitglieder in den AGWS-Buchclubs sind willkommen

Aber auch ganz Aktuelles steht auf der Leseliste der AGWS-Buchclubs, die von den Mitgliedern gemeinsam festgelegt wird. So etwa "Die Wand" von Marlen Auf Deutsch lesen und diskutieren, das haben die Mitglieder der deutschen Buchclubs in Melbourne gemeinsamHaushofer oder gar etwas Kontroverses wie „Er ist wieder da" von Timur Vermes. "Neue Mitglieder sind immer willkommen, und wir beraten auch gern, wenn jemand einen deutschen Buchclub starten möchte". macht Sabine Nielsen aufmerksam.

Übrigens müssen Mitglieder keine Muttersprachler sein. Die Gruppen sind ein guter Mix, sowohl was Alter, Geschlecht und Sprache angeht. (siehe DiM-Artikel über den AGWS Buchclub) Die Bücher der Bücherliste können bei der Australian German Welfare Society und den St Kilda- , Brighton- und Glen Waverley Libraries ausgeliehen werden. Die AGWS Buchclubs haben übrigens ihren eigenen Blog "Deutschlesestunde" - vorbei schauen lohnt sich.

Informationen und Anmeldungen bei der Australian German Welfare Society unter (03) 9696 0907.

East Melbourne and German Language Center: Buchclub an Samstagen

Für diejenigen, die bevorzugt am Wochenende angeregt mit Gleichgesinnten über deutsche literarische Meisterwerke In Melbourne heißbegehrt: deutsche Bücherdiskutieren möchten, bietet der deutsche Literaturwissenschaftler und Germanistik-Dozent Andreas Dorrer einen entsprechenden Buchclub am East Melbourne and German Language Centre an. Drei Male, jeweils samstags, lädt er Lesebegeisterte in die Räume des Centers an der 354 Victoria Parade in East Melbourne noch vor Weihnachten ein, genauer gesagt am 8. November von 9 bis 11 Uhr, und 22. November sowie am 13. Dezember 2014 von 11 bis 13 Uhr. 2015 geht es dann weiter.

Die ersten beiden Session sind dem österreichischen Schriftsteller Thomas Bernhard und seinem Roman "Holzfällen" gewidmet, mit dem er besonders in Österreich eine Skandal entfachte. Nicht umsonst kategorisierte Bernhard sein Werk selbst als eine "Erregung".

Erst interessante Einführung, dann angeregte Diskussion

Diese und viele andere Details wird Andreas Dörrer seinen Mitgliedern des Buchclubs nahebringen, bevor es dann ans Diskutieren geht. "Ich gebe erst einmal zehn bis fünfzehn Minuten eine Einführung", erklärt der in Melbourne lebende Süddeutsche. Dazu gehören Informationen, beispielsweise über die Entstehungsgeschichte, aber auch verschiedene Interpretationsansätze aus der Literaturwissenschaft.

Deutsche Bücher sind in Melbourne unter den Deutschsprachigen heißbegehrt"Dann halte ich mich zurück und moderiere eher", sagt Dorrer, der den deutschen Buchclub in Melbourne im Juni ins Leben gerufen hat. Seither trifft sich eine kleine, beständig wachsende Gruppe mit "sehr viel Begeisterung", die bereits Bertold Brechts "Die heilige Johanna der Schlachthöfe" und Gerhard Hauptmanns "Bahnwärter Thiel" besprochen hat. Die Leseliste wird übrigens ebenso wie bei den AGWS Buchclubs, von den Mitgliedern, die zwischen 35 und 65 sind, besprochen. "Ich gebe lediglich Epoche oder Gattung vor", erklärt Andreas Dorrer. Auch hier sind neue Interessenten willkommen. Einzige Voraussetzung sind Deutschkenntnisse auf sehr hohem Niveau oder Deutsch als Muttersprache.

Anmeldungen und weitere Informationen auf der Website des East Melbourne und German Language Centres oder (03) 9417 2265. Der Buchclub wird als Kurs angeboten und kostet insgesamt $95, jede einzelne Session $40.

Deutsche Dreifaltigkeitskirche Melbourne hat ebenfalls neuen Buchclub gestartet

Auch die deutsche, evangelisch-lutherische Dreifaltigkeitskirche am Parliament Place in East Melbourne hat einen deutschen Buchclub gestartet. Das erste Treffen des "Book Club @ Trinity" fand am vergangenen Sonntag statt, und im Gegensatz zu seinem etwas verwirrenden englischen Namen, wurde und wird auch in Zukunft auf Deutsch diskutiert.

Buchliebhaberin Bettina Schellenberg-Harley, die den Buchclub initiierte, isBei den deutschen Buchclubs in Melbourne können auch diejenigen mitdiskutieren, deren Muttersprache nicht deutsch istt mit der Beteiligung an der ersten "Runde" sehr zufrieden. "Wir waren anfangs zu sechst. Dann haben sich während des Kirchencafés nach dem Gottesdienst einige spontan entschieden zu bleiben und zu zuhören, so dass wir insgesamt elf Personen waren", erzählt sie.

Bücher mit religiösem Hintergrund im Mittelpunkt

Da Bücher des "Book Club @ Trinity" einen religiösen Hintergrund haben sollen, stand im Mittelpunkt der ersten Session Hape Kerkelings Buch "Ich bin dann mal weg" - der persönliche Reisebericht des deutschen Entertainers über seine Pilgerreise nach Santiago de Compostela. Für das nächste Treffen am Sonntag, 23. November, ist zwar ein nicht-religiöses Buch eines Gemeindeglieds gewählt. Danach stehen aber beispielsweise "Blick in die Ewigkeit" von Eben Alexander auf der Leselist oder William P. Youngs Erzählung "The Shack". Geplant ist, dass der Buchclub sich im Abstand von zwei bis drei Monaten jeweils sonntags von 13 bis 14.30 Uhr treffen soll.

Auch für diesen Buchclub werden noch neue Mitglieder gesucht. Wer Interesse hat, kann sich direkt bei Bettina Schellenberg-Harley melden, entweder per E-Mail oder unter 0407 581 026 oder sich im Gemeindebüro der Dreifaltigkeitskirche anmelden.

Sollten Sie von weiteren deutschsprachigen Buchclubs in Melbourne wissen, schicken Sie uns ein E-Mail an und wir nehmen den Buchclub gern in unsere Liste auf.

Text: Claudia Raab, Fotos: Richard Flanagan - www.randomhouse.com.au, Copyright Ulf Andersen, Sabine Nielsen - Courtesy of Sabine Nielsen, Claudia Raab, privat