Aus Alt mach Neu: Melbourner General- ist ab jetzt Honorarkonsulat

Geschlossen: Das Generalkonsulat Melbourne. Jetzt gibt es nur noch ein Honorarkonsulat MelbourneEs ist soweit: Am vergangenen Freitag, 31. August, schloß das Generalkonsulat der Bundesrepublik Deutschland in Melbourne endgültig seine Türen. Im Zuge der Umstrukturierung ihrer Auslandsvertretungen hatte die Bundesregierung beschloßen, es in ein Honorarkonsulat umzuwandeln. Dieses nahm erstmalig am Montag, 3. September, seinen Betrieb auf. Übrigens in den Räumen des alten Generalkonsulats an der Punt Road in South Yarra.

Bis der neue Honarargeneralkonsul Michael Pearce neue Räume für das neue Honorarkonsulat gefunden, angemietet und umbauen lassen hat, kann er noch mit seinen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen das alte Gebäude nutzen. Dann wird es verkauft. Was sich ändert? Deutsche in Melbourne berichtet.  

Website des Generalkonsulat Melbourne gibt es nicht mehr

Freitag morgen, 31. August, war sie noch zu finden. Am Abend des selbigen Tages war sie bereits von der Bildfläche für immer verschwunden: Umzugskartons stapeln sich im ehemaligen Generalkonsulat Melbourne, das in ein Honorarkonsulat umgewandelt wurde.Die Rede ist von der Website des Generalkonsulats Melbourne. Schuß, aus, "abgeknipst", für immer off line geschaltet ist sie, denn das Generalkonsulat Melbourne gibt es nicht mehr (Deutsche in Melbourne berichtete). Damit sind in Australien neben der deutschen Botschaft in Canberra, einzig noch das deutsche Generalkonsulat in Sydney als von der Bundesregierung finanzierte Auslandsvertretungen zu finden, alle anderen Vertretungen der Bundesrepublik Deutschland sind Honorarkonsulate (HK), hier arbeiten Konsule und Konsulinnen ehrenamtlich. Diese HKs sind unter auf der Website der Deutschen Auslandsvertregungen in Australien unter der Rubrik "Konsulatfinder" aufgelistet. Am Sonntag fehlte dort Melbourne noch, allerdings tauchte der Titel Honorarkonsulat Melbourne bereits auf der Terminvergabe-Website auf. Am Montag ist war es unter der Rubrik Generalkonsulat Sydney zu finden.

Seit dem 1. September ist das Generalkonsulat auf Beschluß der Bundesregierung "umstrukturiert" worden in ein Honorarkonsulat. Die ehemalige Generalkonsulin Dr. Anne-Marie Schleich hat bereits seit Mitte August ihre Stelle als Botschafterin der Bundesrepublik Deutschland in Neuseeland angetreten. Vor ihrer Abreise hatte sie gemeinsam mit ihren Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen alles für eine möglichst reibungslose Umwandlung des Konsulats vorbereitet. Eine Aufgabe, die übrigens neben den "Alltagsgeschäften" der Konsulatsangestellten bewältigt werden mußte.

Eine der größten Aufgaben gemeistert von Ex-Generalkonsulin Dr. Anne-Marie Schleich

Was Besuchern des Konsulats oft verborgen blieb: Stapel von Akten hatten die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zu sortieren, damit sie beispielsweise entweder ins Generalkonsulat nach Sydney geschickt oder vernichtet werden konnten oder in Melbourne blieben. Das gleiche Verfahren beim Mobiliar. Kleine farbige Punktaufkleber beispielsweDie ehemalige Generalkonsulin Dr. Anne-Marie Schleich mit dem neuen Honorarkonsul in Melbourne Michael Pearceise an Bildern bestimmten deren weiteren Werdegang. Einige übernahm das Goethe-Institut, andere werden zukünftig an Wänden anderer deutscher Organisationen zu finden sein. Ebenso wie Tische, Stühle, Schränke, Geschirr sowie Besteck, die einst im Generalkonsulat ihren Dienst taten, jetzt bei anderen deutschen Institutionen auftreten. Auch im IT-Bereich mußten komplizierte Umstrukturierungen vorgenommen werden. Zwar nicht dafür ausgebildet, kennen sich jetzt die Konsulatsangehörigen bestens aus im Change-Management.

Die größte Aufgabe allerdings bestand für Dr. Anne-Marie Schleich ohne Zweifel darin, einen Honorargeneralkonsul zu finden - eine integre Person sollte es sein, die sowohl in der deutschen als auch in der australischen Gesellschaft verwurzelt und gut vernetzt ist und die sich bereit erklärt, dieses Amt ehrenamtlich - das heißt ohne Bezahlung seitens der Bundesregierung - zu übernehmen. Was schier unmöglich schien, ist der ehemaligen Generalkonsulin tatsächlich gelungen. Die Stelle des Honorargeneralkonsuls in Melbourne hat seit Samstag, 1. September, der Australier Michael Pearce (hier im Fot mit Dr. Anne-Marie Schleich, ehemalige Generalkonsulin in Melbourne) angetreten. Am heutigen Montag wird der angesehene Melbourner Rechtsanwalt und ehemalige SAGSE-Stipendiat erstmalig die Amtsgeschäfte aufnehmen. Zunächst noch in dem Gebäude des alten Generalkonsulats an der Punt Road in South Yarra.

Neuer Honorarkonsul Michael Pearce seit 1. September im Amt

Doch dort wird sich das Honorarkonsulat nur noch vorübergehend befinden. Die Bundesregierung wird das Gebäude verkaufen. Sie hat sich jedoch bereit Aktenberge, die sortiert werden mußten, im Zuge der Umstrukturierung des Generalkonsulats Melbourneerklärt, es so lange noch vom neuen Honorargeneralkonsul und seinen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen nutzen zu lassen, bis dieser neue geeignete Räume gefunden hat. Diese will er mitten in Melbournes Stadtzentrum anmieten, in der Nähe seines eigenen Büros.

Richtig gelesen: Michael Pearce wird die Räume für das neue Honorarkonsulat anmieten. Er wird auch derjenige sein, der die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die im Honorarkonsulat Melbourne tätig sind, bezahlt. Entschlossen hat er sich zunächst, drei Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des ehemaligen Generalkonsulats zu übernehmen. Von ihnen besetzen zwei eine Vollzeitstelle, eine Mitarbeiterin eine Halbtagsstelle.

Vieles bleibt unverändert, einige Neuigkeiten

claudia Holoch bleibt als einzige Angestellte des Auswärtigen Amtes weiter in dem neuen Honorarkonsulat tätig. Andere Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sind von Michael Pearce angestellt.Ungewöhnlich für ein Honorarkonsulat, doch angesichts des hohen Publikumsverkehrs, den das Generalkonsulat Melbourne zu verzeichnen hatte: Dem Melbourner Honorarkonsulat wird das Auswärtige Amt weiterhin eine Beamtin oder einen Beamten des Auswärtigen Amtes "beiordnen" - wie es in der Amtssprache heißt. Im konkreten Fall heißt das: Claudia Holoch (Foto), die vielen bereits aus dem Generalkonsulat bekannt ist, wird zunächst weiterhin in Melbourne tätig sein, während ihre Kollegen und Kolleginnen bereits in den vergangenen Wochen Melbourne verlassen und an andere Auslandsvertretungen versetzt worden sind.

Was wird sich ab Montag, 3. September, für Deutsche in Melbourne und Victoria sowie dem weiteren Zuständigkeitsgebiet des ehemaligen Melbourner Generalkonsulat ändern, was gleich bleiben? Hier einge der wichtigsten Punkte:

Was bleibt gleich? Was ändert sich?

  • Für alle Angelegenheit, die sich um Staatsangehörigkeiten drehen, wie beispielsweise Anträge zur Beibehaltgung der deutschen Was bleibt in Melbourne vom Generalkonsulat, was kommt nach Sydney oder anderswohinStaatsangehörigkeit, ist das Generalkonsulat Sydney zuständig.
  • Es werden höhere Gebühren anfallen, beispielsweise für Beglaubigungen oder Paßanträge. Diese Gebühren sind jedoch von der Bundesregierung festgelegt und einzusehen. Sie werden dem Honorargeneralkonsul dazu dienen, seine Kosten zu decken und ermöglichen gleichzeitig all denjenigen, die die Dienstleistungen des Honorarkonsulats in Melbourne in Anspruch nehmen können, einen Flug beispielsweise nach Sydney zu vermeiden.
  • Wiedergutmachungsempfänger können sich weiter an das Melbourner Honorarkonsulat wenden.
  • Es werden weiterhin Passanträge in Melbourne entgegengenommen, bestimmte Bescheinigungen ausgestellt, Unterschriften, beispielsweise für Einbürgerungen, und Kopien beglaubigt.
  • Die Botschaft in Canberra wird für Fragen und Anliegen im Bereich Kultur, Politik und Wirtschaft zuständig sein.
  • Öffnungszeiten des Honorarkonsulats Melbourne werden im Vergleich zu denen des ehemaligen Generalkonsulats erweitert.

Generell gilt, zunächst ist das Generalkonsulat in Sydney Ansprechpartner. Hier werden die Anfragen gefiltert und an das Honorarkonsulat in Melbourne weitergeleitet, was in dessen Zuständigkeitsbereich fällt.

Fotos: Claudia Raab und Generalkonsulat Melbourne (Dr. Schleich und Michael Pearce)

Kontakt: