Melbourne Ade - Abschied für Generalkonsulin Dr. Anne-Marie Schleich

Die Generalkonsuling Dr. Anne-Marie Schleich verläßt MelbourneOffiziell Abschiednehmen hieß es jetzt  im Ball Room des namhaften Hotel Windsors im Stadtzentrum Melbournes für Dr. Anne-Marie Schleich, Generalkonsulin der Bundesrepublik Deutschland für Victoria und Westaustraliaen. Vor über 250 Gästen der deutschen und australischen Community ließ sie ihre vierjährige Amtszeit kurz Revue passieren und sagte "Auf Wiedersehen".

Zuvor vereidigte die zukünftige Botschafterin der Bundesrepublik Deutschlands zuständig für Neuseeland und sechs Pazifikinseln jedoch den Australier Michael Pearce, der seit Jahren enge Beziehungen zu Deutschland pflegt, als zukünftigen Honorarkonsul und vergab eine seltene Auszeichnung: das Bundesverdienstkreuz.

 

Einleben in Melbourne - keine Ausnahme für GeneralkonsulinIn Melbournes ikonischem Hotel Windsor geht für die deutsche Community eine Ära zuende: Mit dem Abschied der deutschen Generalkonsulin schließt das Generalkonsulat

Was eine Generalkonsulin der Bundesrepublik Deutschland bei ihrem Eintreffen an ihrem neuen Einsatzort Melbourne unterscheidet von Landsleuten wie Paula Mustermann oder Otto Normalverbraucher? Wenn es um Alltäglichkeiten des Einlebens geht, erstaunlich wenig. Das war zumindest der Eindruck den Dr. Anne-Marie Schleich, scheidende Generalkonsulin der Bundesrepublik Deutschland in Melbourne, Mittwoch Abend vermittelte während ihres Abschiedsempfang im Hotel Windsor in der Spring Street in Melbournes östlichem Teil des Stadtzentrums.

Vor mehr als 250 geladenen Gästen - zumeist aus der deutschen und australischen Gesellschaft, Politik, Kultur, Wirtschaft und religiösen Zirkeln - erinnerte sich die Diplomatin an ihre Ankunft in Melbourne vor rund vier Jahren. Den ein oder anderen nahm sie dabei gedanklich mit auf die Reise in eine Zeit, in der man selbst als Neuankömmling in Viktorias Hauptstadt diverse Herausforderungen zu bewältigen hatte.

Gemeisterte Herausforderungen ziehen Erfolge nach sich

Dr. Anne-Marie Schleich, Generalkonsulin in Melbourne, mit Michael Pearce neuer HonorarkonsulBeispielsweise Nummer 1: Eine gute Schule für den Nachwuchs auswählen. Nummer 2: Ein Haus finden, in dem man sich wohlfühlen kann, das möglichst in der Nähe der Schule gelegen ist und das nicht das Budget sprengt. Nummer 3: Kontakte knüpfen, um ein möglichst großes und diverses privates sowie berufliches Netzwerk aufzubauen, um sich rasch in der vermeintlichen Fremde Zuhause zu fühlen und die berufliche Mission zu erfüllen.

Besonders letzteres ist Dr. Anne-Marie Schleich, der ersten und - wie es scheint - letzten Generalkonsulin der Bundesrepublik Deutschland in Melbourne gelungen. Davon zeugte nicht nur ihre Liste von Erfolgen, die sie während ihrer Amtszeit verzeichnen konnte, und die sie mit ihren Gästen teilte. Darunter unter anderen eine enge Zusammenarbeit mit der jüdischen Gemeinde, der erstmalige Erhalt einer offziellen Einladung zur Teilnahme als Vertreterin der Bundesrepublik Deutschland am australischen Dawn Service vergangenen November und das Wachsen der bilingualen Deutschen Schule, die ihr am Herzen lag.

Dank auch von Member of Parliament Heidi Victoria, stellvertretend für Premier Ted Baillieu

Beweis für ihren beruflichen Erfolg waren auch Worte des Danks vieler Anwesender, insbesondere von Heidi Victoria, Member of Parliament für Melbournes Stadtteil Bayswater - einem Distrikt mit einer besonders hohen Anzahl deutschstämmiger Australier. Heidi Victoria, zugleich Parliamentary Secretary von Premier Ted Baillieu, vertrat diesen gestern. Sie würdigte Unter den Gästen: Arpad Sölter, Leiter des Goethe-Instituts Sydney, seine Frau Alix Landgrebe und Tochter Aliciaden unermüdlichen Einsatz der Generalkonsulin, die Beziehungen zwischen Australien und Deutschland insbesondere im Bereich der Wirtschaft zu stärken. Sowohl Schleich als auch Victoria wiesen daraufhin, dass rund 145 deutsche Firmen im Bundestaat Victoria ansässig sind. Gemeinsam sorgen sie für rund 21.500 Arbeitsplätze.

Die Generalkonsulin nahm ihre Abschiedsrede zum Anlaß, für ihren Einsatz hervorzuheben unter anderen Eva Schulz, Leiterin des Goethe-Instituts Melbourne, sowie Arpad Sölter, Leiter des Goethe-Instituts Sydneys. Gemeinsam mit seiner Frau Alix Landgrebe brachte er übrigens den jüngsten Gast zum Empfang: seine dreimonatige Tochter Alicia (Foto). Schleich strich ebenso Verdienste von Tina Thoms, Managerin der Zweigstelle der deutsch-australischen Handleskammer Melbourne und den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen des Generalkonsulats Melbourne hervor.

Australier Michael Pearce ernannt als Honarargeneralkonsul der Bundesrepublik Deutschland

Der neue Honorarkonsul Michael Pearce erhält seine Urkunde von der scheidenden Generalkonsulin Dr. Anne-Marie SchleichDoch hatte die Generalkonsulin geladen, um Abschied zu nehmen, so hieß sie eine Person bei dieser Gelegenheit willkommen und führt sie in ihr neues Amt ein. Die Rede ist von dem Australier Michael Pearce. Nachdem ihn Dr. Anne-Marie Schleich vereidigte, wird er ab dem 1. September 2012 als Honorargeneralkonsul der Bundesrepublik in Melbourne tätig sein. Nachdem die Bundesregierung eine Umstrukturierung der Auslandsvertretungen Deutschlands beschlossen hatte, wird das Generalkonsulat in Melbourne in wenigen Wochen geschlossen. Der zukünftige Honarargeneralkonsul Pearce wird ein Honorargeneralskonsulat eröffnen, in dem Claudia Holoch tätig sein wird, die bereits als Konsulatsangehörige in Melbourne arbeitet, sowie drei Ortskräften. (Deutsche in Melbourne wird in den nächsten Tagen ausführlicher über die Veränderungen berichten und den neuen Honorarkonsul vorstellen).

Bundesverdienstkreuz für Linde Mohr

Eine weitere Amtshandlung wartete auf die Generalkonsulin: Linde Mohr, seit 2005 Präsidentin der German Australian Welfare Society, überreichte sie das Bundesverdienstkreuz für ihre Verdienst, in dem 1954 gegründeten Hilfsverein für deutschsprechende Einwanderer.

Neue Aufgaben kommen auf Schleich nicht unweit Melbournes zu: Sie wird als Botschafterin der Bundesrepublik Deutschland für Neuseeland und sechs Pazifikinseln zuständig sein. Auch nach 32 Jahren im diplomatischen Dienst falle ihr das Abschiednehmen nicht leicht, insbesondere nicht von ihrem "beloved Melbourne", gestand die Diplomatin. Und nach der Stimmung im Ball Room des Hotel Windsors zu urteilen, fällt ihrem geliebten Melbourne - insbesondere seiner deutschen Community - der Abschied von der Generalkonsulin sicherlich ebenso so schwer.